Blog

30
Nov

2015

Das digitale Zeitalter bestimmt immer mehr unser Leben – Zukunftsperspektiven

Datenschutz

Mittlerweile besitzt bald jeder Bundesbürger ein Smartphone und nutzt die zahlreichen Möglichkeiten der Datenerfassung durch die unterschiedlichsten Apps. Zum Kommunizieren, zur Datenerfassung und Auswertung von sportlichen und Freizeitaktivitäten, zum Spielen und zum Überwachen von Funktionen im Eigenheim. Es stehen immer mehr Informationen zur Verfügung, die durch intelligente Systeme verarbeitet und ausgewertet werden können. Die Digitalisierung bestimmt immer mehr unser Leben, so können wir uns schon von zu Hause aus über das Internet den einen oder anderen Behördengang sparen. Einkaufen über das Internet ist schon eine Selbstverständlichkeit, denn es werden mittlerweile mehr Umsätze über das Internet erwirtschaftet wie direkt in den Ladengeschäften.

Von der Waschmaschine bis zur Kaffeemaschine bis zur kompletten Stadt – alles digital gesteuert?

Schon jetzt gibt es Techniken die auch bereits im Einsatz sind, wo verschiedene Haushaltsgeräte über das Smartphone gesteuert und direkt automatisch nach vorgegebenen Zeiten geschaltet werden und miteinander vernetzt sind. Die Rollläden und die Heizung über Smart@Home zu bestimmten Uhrzeiten an- bzw. abgeschaltet werden können. Ganzgleich ob es sich in Zukunft um Backofen, Geschirrspüler, Kühlschrank oder den Eierkocher handelt - mit zukunftsweisender Technologie und der Vernetzung mit den Smartphones werden alle Geräte digital gesteuert. Google beschäftigt sich jetzt schon damit, wie die digitalen Datenströme der Städte in Zukunft organisiert werden können. Von den Ampeln, bis zum Wasserzähler und den Überwachungskameras alles zu vernetzen. So können Verkehrsströme, die Wasserversorgung, die Müllabfuhr und vieles mehr über die Suchalgorithmen von Google gesteuert werden. Selbst die Reiseplanung kann mittels Google Maps organisiert werden. Bereits jetzt wird Googles Tochter Sidewalk Labs in New York City alle Telefonzellen in moderne Informationsstationen umwandeln. Dazu sollen die Zellen Wifi im Umkreis von fünfzig Metern liefern sowie Ladestationen für Handys und interaktive Bildschirme bieten.

Wie schaut ein automatisierter, digitaler Ablauf in Zukunft und zum Teil heute schon aus? Bitte mit Humor nehmen ;-)

Es ist 5.30 Uhr der Wecker klingelt! Zuvor wurde das Bad bereits auf eine angenehme Temperatur aufgeheizt. Im Display des Badezimmerspiegels laufen die Nachrichten und ein digitaler Kalender blendet sämtliche Termine des laufenden Tages ein. Unser Outfit für den Tag wurde automatisch zusammengestellt und von unserem digitalen Kleiderschrank direkt ins Bad transportiert. Da haben wir den Anzug für das Büro, die Sportkleidung für die Tennisstunde und das legere Outfit für den Abend. Während wir uns im Bad befinden, werden in der Küche bereits die Eier gekocht, der Kaffee aufgebrüht – das komplette Frühstück bereitgestellt. Unser Hausroboter Hans räumt den Frühstückstisch und kümmert sich um den Haushalt – direkt wenn wir aus dem Haus sind, fährt der automatische Staubsauger aus seiner Garage und saugt das komplette Haus, die Fenster werden selbstverständlich auch digital von Roboterhand gereinigt, so dass unser Eigenheim am Abend komplett sauber ist, wenn wir wieder nach Hause kommen. Nachdem wir aus dem Haus gegangen sind, steht unser Auto direkt vor der Haustüre - es ist automatisch aus der Garage gefahren und bringt uns auch automatisch zu unserem Arbeitsplatz. Während der Fahrt nehmen wir bereits die ersten Termine im Auto wahr. Über einen Bildschirm führen wir Kundengespräche und kommunizieren mit unseren Arbeitskollegen. Am Arbeitsplatz angekommen, werden wir direkt zum Schreibtisch gefahren - wir müssen nicht mehr laufen. Dem Computer geben wir nur noch verbale Anweisungen. Mittels Spracherkennung gibt es keine Tastatur mehr und wir müssen keinerlei Informationen eintippen. Unsere Mittagessen in der Kantine wird nach unserem aktuellen Diätplan automatisch bestimmt, bis wir auf der mit unserem Speisplan vernetzten Waage das entsprechende Gewicht erreicht haben. Da unsere Waage die Daten direkt an die Krankenkasse übermittelt, müssen wir dringend abnehmen damit wir den BMI einhalten, sonst erhöht uns die Krankenkasse die Beiträge. Auch auf Alkohol müssen wir verzichten, da unsere Leberwerte und auch alle Werte wie Blutdruck, Cholesterinspiegel, Puls etc. durch ein am Handgelenk befestigtes „Digitales Lese Band“ automatisch an unseren Arzt übermittelt werden. Sämtliche Termine wie Friseur, Zahnarzt, Arzt, Fußpflege etc. werden automatisch festgelegt und übermittelt bzw. mit unserem Terminkalender abgeglichen – da mittels digitalen Messpunkten an unserem Körper der Wachstumsfortschritt gemessen wird. Nachdem wir Feierabend haben, werden wir wieder direkt zu unserem Auto transportiert und von dort aus zur Tennisstunde gefahren. Unsere Tennislehrerin Hanna, ein Tennisroboter, schießt uns die Tennisbälle im Sekundentakt zu und gibt uns dazu digitale Signale auf unseren Tennisschläger, wenn wir die Haltung des Schlägers verbessern sollen. Es sind kleine Stromimpulse, bis wir den Schläger richtig halten. Nachdem unsere Tennisstunde vorüber ist werden wir im Nassbereich der Tennishalle durch eine Art Waschstraße für den menschlichen Körper automatisch gereinigt, getrocknet, gekämmt und parfümiert. Unsere legere Abendbekleidung wird automatisiert aus unserer Tasche bereitgestellt und zwar dank neuster digitaler Technik – faltenfrei. Anschließend werden direkt zum Restaurant unseres Dates gefahren und per Computer bereits auf die Kommunikation vorbereitet. Die Blumen holen wir am Blumendrive Inn ab, die automatisch kurz vor unserem Daten bestellt wurden. Sämtliche Zahlungen erfolgen natürlich Bargeldlos – in der digitalen Zukunft gibt es kein Bargeld mehr. Am Restaurant angekommen, werden wir von Siggi den digitalen Kellner zum Tisch geführt, wo unser Date wartet. Nach einem Smalltalk und dem Essen, verlassen wir das Restaurant und werden nach mit unserem Fahrzeug nach Hause gebracht. Unsere Kleidung müssen wir nicht selbst ablegen bevor wir ins Bett gehen, Hans unser Hausroboter zeiht uns aus und sortiert die Kleidung direkt für die Waschmaschine nach Buntwäsche und weißer Wäsche vor. Nachdem wir nun endlich im Bett sind, träumen wir von einer Welt in der wir selbst unseren Tagesablauf bestimmen können und die digitalfrei ist :-).